September 2019

 

Beyond Spring - Arabische Filmreihe

Donnerstag 19.09.2019 19:30 | Saal

Eintritt: 5,- EUR

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ EUME (Europe in the Middle East - The Middle East in Europe) / Mayadin al-Tahrir e.V.

Kooperation

Text

Die andere Seite des Tourismus in Ägypten

Film und Diskussion in Anwesenheit der RegisseurInnen
 

Dreamaway

Regie: Johanna Domke, Marouan Omara
Dokumentarfilm
Ägypten, Deutschland 2018, 86 min, Arab. mit engl. UT

Das deutsch-ägyptische Regieduo Johanna Domke und Marouan Omara begleitet die jungen Angestellten eines der zahlreichen Luxushotels von Scharm el-Scheich.

Postrevolutionäre Unruhen und Terrorattacken haben den Ferienort am Roten Meer aussterben lassen: die Hotelanlagen sind unbewohnt, die Pool-Gymnastik-Einheiten teilnehmerlos, die Ausgehmeilen gespenstisch leer. Die Flugzeuge mit den Touristen, das sehen wir immer wieder, überfliegen die Stadt, aber sie landen hier nicht mehr.

 
Mit einer traumwandlerischen Aufmerksamkeit ergründet dieser Film die Lebensrealitäten, Sehnsüchte und Notlagen junger Ägypter, an deren Vergangenheiten sich auf einmal keine Zukünfte mehr anschließen. Ein Traumbild, eine Wüstenwanderung. Wir sehen eine Gruppe junger Ägypter. Sie gehen, jeder für sich und doch gemeinsam, durch den dunklen Sand der Sinai-Halbinsel. Die Sonne steht noch tief, die Körper sind stumm, müde und schwer.


 


Wir sehen Menschen, die aufgebrochen sind, vielleicht von einer Party. Aber wir sehen nicht, wohin sie wollen. Ein Bild, das sich derart mit Vergangenheit vollgesogen hat, dass es schwerfällt, in ihm eine Zukunft zu finden.
 


Gäste

Johanna Domke wuchs in Deutschland und Argentinien auf und studierte Freie Kunst in Dänemark und Schweden und Filmregie an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Ihre Videos und Filme wurden auf internationalen Filmfestivals und in renommierten Kunstinstitutionen gezeigt und gewannen zahlreiche Preise und Stipendien. Sie ist Mitbegründerin, Autorin und Produzentin der Produktionsfirma Pulverfilm, die Dokumentationen für Kino und Fernsehen produziert. Sie wurde von Institutionen wie der Film- und Medienstiftung NRW, Biennale di Venezia, Hot Docs-Blue Ice Fund, IDFA Bertha Fund and Catapult Film Fund unterstützt. Ihre Filme werden u.a. vom Arsenal Institut Für Film und Videokunst e.v. Berlin und Real Fiction Filmverleih vertrieben. Sie lehrte Fotografie, Medienkunst und Film an verschiedenen Hochschulen in Skandinavien und forscht an film- und medientheoretischen Themen.

Marouan Omara ist diplomierter Filmemacher und lebt in Alexandria. He erhielt außerdem einen BA in Photographie, Angewandte Kunst. Er ist ein Berlinale Talent Campus und Durban Talents alumni. Seine Filme bewegen sich im Grenzgebiet von Fiktion und Dokumentarfilm und untersuchen die Verknüpfung von Macht und zivile Gesellschaft. Seine Filme erhielten vielfache Auszeichnungen und spielten auf internationalen Filmfestivals, darunter Berlinale, IFF Rotterdam, Karlovy Vary IFF, London Film Festival. Er unterrichtet an verschiedenen Universitäten und ist außerdem der Leiter der Regionalkonferenz des Unabhängigen arabischen Films.


 


 

Arabische Filmreihe Beyond Spring

 

           

 
Im Jahr 2010 haben die ersten Proteste in Tunesien eine Welle von Aufständen im Nahen Osten und in Nordafrika ausgelöst, die als der arabische Frühling bekannt wurden. Die Geschichte der Region geht aber über besagten Frühling hinaus.

Mit einer speziellen Auswahl an Dokumentar- und Spielfilmen, kuratiert von Viola Shafik stellt diese Filmreihe seit 2014 in der WERKSTATT DER KULTUREN Werke aus verschiedenen arabischen Ländern vor.

Ihr Ziel ist es, die sozialen und politischen Verhältnisse in der Region in Augenschein zu nehmen und unser Verständnis von den verschiedenen Aspekten - sei es Klassenverhältnisse, Geschlecht oder Politik - zu verbessern und sich mit Fragen rund um Konfessionalismus, soziale Gerechtigkeit, Geschlechterfragen sowie die Palästina-Frage auseinandersetzen.

Die Aufführungen werden begleitet von Diskussionen und von Expert*innen des EUME (Europe in the Middle East - The Middle East in Europe), einem Forschungsprogramm am Forum Transregionale Studien.

 

Kuratorin

Viola Shafik, Dr. phil., ist freischaffende Filmemacherin, Kuratorin und Filmwissenschaftlerin. Sie veröffentlichte u.a. Arab Cinema: History and Cultural Identity, AUC-Press, Cairo, 1998 und Popular Egyptian Cinema: Gender, Class and Nation, AUC-Press, 2007. Sie lehrte an der American University in Cairo sowie an der Universität Zürich. Sie ist im Auswahlkommitte des Rawi Screenwriters’ Lab und des World Cinema Funds der Berlinale. Sie führte Regie bei mehreren Dokumentarfilmen, u.a. Ali im Paradies/My Name is not Ali (2011) und Arij - Scent of Revolution (2014). Zur Zeit lehrt sie an der Humboldt Universität, Berlin sowie der Ludwig Maximilian Universität, München.

   


 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit

Mayadin al Tahrir e.V. und

EUME (Europe in the Middle East - The Middle East in Europe).

 



  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.