Oktober 2018

 
 

Beyond Spring - Arabische Filmreihe

Donnerstag 25.10.2018 19:30 | Saal

Eintritt: 5,- EUR

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ EUME (Europe in the Middle East - The Middle East in Europe) / Mayadin al-Tahrir e.V.

Kooperation

Because the Roots Will Not Die

Filmscreening & Diskussion

*** german below ***

This film was long lost and has been found only recently and restored. It is a rare document of Tell al-Zaatar, Lebanon in 1975/76 before and after the Phalangist massacre: Images of daily street life, workplaces and classrooms are interspersed with testimonies of several women who survived the massacre in the camp. The film oscillates from footage of the women to still images of the massacres’ victims, footage from the battle for Tal al-Zaatar, headlines heralding the camp’s siege, collapse, evacuation and ensuing killings. In the end, it is the voices of the women who are the binding element.

Because the Roots Will Not Die
Documentary by Nabiha Lotfi, 1977 Lebanon/Palestine‚ 60 mins, Arabic/English VoT

Guests

  • Yasser Mokhtar Abdelghany, the son of Nabiha Lotfi, a pianist and piano teacher is based in Berlin. He was born in Cairo, studied among others in Moscow and performed at numerous concerts in Germany and abroad.
  • Najat Abdulhaq, a Palestinian scholar, born in Nablus/ Palestine and based in Berlin works as a part time lecturer at the University in Erlangen. She studied economics at the Bir Zeit University and University of Leipzig. In 2012, she received her PhD in Middle East Studies on the role of Egypt’s Jews and Greeks in the Egyptian economy 1885-1960. Her book, Jewish and Greek Communities in Egypt: Entrepreneurship and Business Before Nasser, was published by I.B. Tauris/ London in 2016. Abdulhaq has also worked as a free lance consultant on the Middle East for different Media outlets like the German ARD and German-French cultural channel ARTE, and the spokesperson for the ALFILM, Arab Film Festival in Berlin.

 


Because the Roots Will Not Die

Dokumentarfilm,von Nabiha Lotfi
1977, Libanon/Palästina‚ 60 Min., Arab. mit English UT

Dieser Film wurde lang verloren geglaubt, erst kürzlich wiederentdeckt und restauriert. Er stellt ein seltenes Dokument dar über das palästinensische Lager Tell al-Zaatar, Libanon 1975/76 dar, aufgenommen vor und nach dem Massaker der libanesischen Phalange. Bilder vom Alltagsleben in den Strassen, Arbeitsplätzen, Klassenräume sind durchsetzt mit dem Zeugnis mehrerer Frauen, die das Massaker überlebten: Der Film wechselt von Aufnahmen der Frauen zu Fotografien der Opfer in den Zeitungen, Bildern von der Schlacht in Tell al-Zaatar, Schlagzeilen von der Belagerung, Zusammenbruch, Evakuierung und den nachfolgenden Tötungen. Die Stimmen der Frauen sind am Ende das bindende Glied.

Gäste

  • Yasser Mokhtar Abdelghany, Nabiha Lotfis Sohn, ist Pianist und Klavierpädagoge und lebt in Berlin. Er wurde in Kairo geboren, studierte u.a. in Moskau und spielte auf zahlreichen Konzerte im In- und Ausland.
  • Najat Abdulhaq ist eine in Nablus (Palästina) geborene Wissenschaftlerin. Sie lebt in Berlin und ist Teilzeit-Dozentin an der Universität Erlangen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an der Bir Zeit Universität und der Universität Leipzig. 2012 promovierte sie in Nah-Ost-Wissenschaften zur Rolle der ägyptischen Juden und Griechen in der ägyptischen Wirtschaft 1885-1960. Ihr Buch „Jewish and Greek Communities in Egypt: Entrepreneurship and Business Before Nasser“ wurde von I.B. Tauris/ London 2016 veröffentlicht. Abdulhaq ist außerdem freiberufliche Beraterin für Medienorgane, wie ARD oder ARTE, sowie Pressesprecherin des ALFILM Festivals in Berlin.
     

 


Arabische Filmreihe Beyond Spring

 

           

 
Im Jahr 2010 haben die ersten Proteste in Tunesien eine Welle von Aufständen im Nahen Osten und in Nordafrika ausgelöst, die als der arabische Frühling bekannt wurden. Die Geschichte der Region geht aber über besagten Frühling hinaus.

Mit einer speziellen Auswahl an Dokumentar- und Spielfilmen, kuratiert von Viola Shafik stellt diese Filmreihe seit 2014 in der WERKSTATT DER KULTUREN Werke aus verschiedenen arabischen Ländern vor.

Ihr Ziel ist es, die sozialen und politischen Verhältnisse in der Region in Augenschein zu nehmen und unser Verständnis von den verschiedenen Aspekten - sei es Klassenverhältnisse, Geschlecht oder Politik - zu verbessern und sich mit Fragen rund um Konfessionalismus, soziale Gerechtigkeit, Geschlechterfragen sowie die Palästina-Frage auseinandersetzen.

Die Aufführungen werden begleitet von Diskussionen und von Expert*innen des EUME (Europe in the Middle East - The Middle East in Europe), einem Forschungsprogramm am Forum Transregionale Studien.

 

Kuratorin

  

Viola Shafik, Dr. phil., ist freischaffende Filmemacherin, Kuratorin und Filmwissenschaftlerin. Sie veröffentlichte u.a. Arab Cinema: History and Cultural Identity, AUC-Press, Cairo, 1998 und Popular Egyptian Cinema: Gender, Class and Nation, AUC-Press, 2007. Sie lehrte an der American University in Cairo sowie an der Universität Zürich. Sie ist im Auswahlkommitte des Rawi Screenwriters’ Lab und des World Cinema Funds der Berlinale. Sie führte Regie bei mehreren Dokumentarfilmen, u.a. Ali im Paradies/My Name is not Ali (2011) und Arij - Scent of Revolution (2014). Zur Zeit lehrt sie an der Humboldt Universität, Berlin sowie der Ludwig Maximilian Universität, München.

   


 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit

Mayadin al Tahrir e.V. und

EUME (Europe in the Middle East - The Middle East in Europe).

 



  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

 

 
Facebook Twitter Youtube Creole Karneval der Kulturen 1884
 
05.12.
2018
Festival: 3. Shtetl Neukölln
27.11.
2018
2nd TransFormations Trans* Film Festival
09.11.
2018
3. creole Musikfilmfest
25.10.
2018
Najat Abdulhaq zu Gast bei Beyond Spring
27.09.
2018
ARAB SONG JAM: Hommage an Rachid Taha
09.09.
2018
Gewinner der 1. creole Global stehen fest!
07.09.
2018
Premiere: 1. creole Global
16.08.
2018
Gnawa Festival Berlin
06.07.
2018
Foreign Rhythms To Kurdistan and back
04.07.
2018
Gewalt in den Lagern
03.07.
2018
Filmscreening: HUNGER
29.06.
2018
Diskussion: Umbenennung Wissmannstraße
27.06.
2018
My Feminism is Intersectional
22.06.
2018
Autorengruppe MischMash
20.06.
2018
World Refugee Day 2018
14.06.
2018
Bloggerin Rasha Hilwi zu Gast
09.06.
2018
Kinderbuch Festival der Vielfalt
06.06.
2018
Vortrag: Prof. Dr. Kim Jin-Hyang
23.05.
2018
Replicating Atonement
17.05.
2018
Weibliche Subjektivität und Revolution
08.05.
2018
Filmworkshops für Geflüchtete
04.05.
2018
Unschlagbar! 3. GLOBAL DRUMS FESTIVAL
02.05.
2018
Lesung: Der Fürst von Emigión
30.04.
2018
Kick-off: ORIGINAL MUSIC
29.04.
2018
International Jazz Day
29.04.
2018
Kick-off HOMAGE SESSION
28.04.
2018
Kick-off: WORLD JAZZ CLUB
21.04.
2018
Special Guest: Dirk Engelhardt (Sax)
21.04.
2018
Kooperation: Tanzfest
19.04.
2018
Fim&Diskussion: Pressefreiheit in Ägypten
04.04.
2018
Musikfestival: KIM Fest
17.03.
2018
Podium: Ban Racial Profiling
17.03.
2018
Roma meets Black meets Sinti
15.03.
2018
Zu Gast: Filmemacher Fadi Yeni Turk
08.03.
2018
Migrating the Feminine
25.02.
2018
The String Archestra
24.02.
2018
Hans Eichler: Verbotenes Land
23.02.
2018
W.E.B. Du Bois in Deutschland
22.02.
2018
„Schimpft uns nicht Z***r“
17.02.
2018
Benefiz für Oury Jalloh
13.02.
2018
Mardi Gras Black Indians
08.02.
2018
Lyrik nubischer Migrationserfahrung
03.02.
2018
NSU-Komplex auflösen
02.02.
2018
BLACK MUSIC RENAISSANCE 4
02.02.
2018
Filmscreening Black Cuba III
01.02.
2018
BLACK HISTORY MONTH 2018
25.01.
2018
British Council Literature Seminar
20.01.
2018
Arab Song Jam goes Maghreb
13.01.
2018
THE SOUND ROUTES BAND