Februar 2018

 
 

Verbotenes Land

Samstag 24.02.2018 17:00 | Foyer

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ John Eichler

Kooperation

Ein Schwarzer deutscher Roman

Lesung mit Autor John Eichler

Eine Veranstaltung im Rahmen des Black History Month 2018.

 

Ein zwölfjähriges afrodeutsches Mädchen stürzt von einer Brücke auf Eisenbahngleise und stirbt. Kurz darauf verschwindet ein Neonazi spurlos. Beide Taten können von Kommissar Staroske nicht aufgeklärt werden. Zehn Jahre später trifft die 24-jährige Berlinerin auf den sechs Jahre älteren Issa. Doch vor der Person, in die er sich rasant verliebt, war sie immer davongelaufen. Das tote Mädchen steht in einer besonderen Verbindung mit Issa, dessen Leben kompliziert ist, wie auch auf seiner Freundschaft zu Maurice und Kenny ein Schatten liegt. Als Maurice, ohne es zu bemerken, von einem Schamanen tief nach Afrika gelockt wird, um eine alte Schuld zu begleichen, findet Kommissar Staroske nach all den Jahren Kenny in einer ausweglosen Lage, der, um den traumatischen Erlebnissen seiner Kindheit zu entfliehen, einen Verrat begehen muss. Zu dieser Zeit kommt Mike in Frankfurt an, wo er vor dreißig Jahren für wenige Wochen als Soldat stationiert war. Die Suche nach seinem unbekannten Sohn, die mit dem geheimnisvollen Hinweis eines alten Mannes an einem Strand in der Nähe von Savannah begann, entwickelt sich zu einer albtraumartigen Odyssee, die ihn bis zu Gabi, seiner damaligen Freundin, führt, die mittlerweile in Berlin lebt.

"Verbotenes Land" ist ein Schwarzer deutscher Roman – sprachlich intensiv und emotional packend bis zum letzten Satz, der die Leser*innen mitnimmt in das Leben von Protagonist*innen, deren Geschichten und Perspektiven in der deutschen Literatur neu sind.



John-E. Matip Eichler

Autor John-E. Matip Eichler, Sohn einer deutschen Apothekerin und eines kamerunischen Arztes, wurde 1969 in Leipzig geboren. Neben dem Hauptfach Rechtswissenschaften studierte der Volljurist in Leipzig Philosophie sowie später in Berlin Volkswirtschaft. Mittlerweile lebt er in Berlin und Douala. Seine Texte erscheinen regelmäßig in der Huffington Post. Der Debütroman «Verbotenes Land» entstand über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren (2002-2017).

  

Romanauszug

Issa hatte eine afrikanische Kollegmappe aus Boaleder unter seinem Arm getragen und war direkt auf Maurice zugekommen, als er etwas verloren wirkend in der Eingangshalle der altehrwürdigen Universität herumgestanden hatte. „Neu?“ Ja, Maurice und alles um ihn herum war neu gewesen. „Ich bin Idrissa, aber Issa reicht aus. Willkommen in diesen heiligen Hallen. Du hast dich also entschieden hierherzukommen, wo sich schon W.E.B. Du Bois akademische Meriten verdiente.“ Issa hatte gelacht, als er in Maurice’ verwundertes Gesicht geblickt hatte. „Hast du Zeit? Ich geh gerade einen Kaffee trinken.“ Es stimmte, W.E.B. Du Bois, der große Intellektuelle und Panafrikanist war zwei Jahre an ihrer Universität gewesen. „Das ist wie eine Verpflichtung“, hatte Issa noch gesagt.

 


 

Ladet eure Freund*innen auf Facebook ein!