Kiez der Kinder

 

www.kiez-der-kinder.de

Die WERKSTATT DER KULTUREN ist Produzentin des Projekts "Kiez der Kinder". Bei uns finden regelmäßig die Premieren der Filme statt. Das mehrfach preisgekröntes Projekt begann bereits im Herbst 2010: Kinder der Karlsgarten Grundschule in Neukölln drehten gemeinsam mit Filmemacherinnen der benachbarten WERKSTATT DER KULTUREN einen „Videobrief“. Darin zeigen sie Orte und Menschen aus ihrem Kiez und erzählen Geschichten aus ihrem Leben, manche davon wahr und manche erträumt. Diesen Film schickten sie mit den Filmemacherinnen an die Kinder der Lemgo-Grundschule auf der anderen Seite der Hasenheide, die daraufhin einen Videobrief über ihren Kreuzberger Graefekiez drehten. Diesen erhielten im Herbst 2011 die Kinder der Lichtenberger Hermann-Gmeiner-Grundschule, denn in der zweiten Projektphase wanderte das Projekt aus der Innenstadt an die Stadtränder Berlins. Von Lichtenberg ging es im Frühling 2012 dann weiter an die Wilhelm-Busch-Grundschule in Marzahn und an die Grundschule an der Peckwisch im Märkischen Viertel in Reinickendorf - beides Schulen, die unmittelbar an Brandenburg angrenzen. 2015 kamen Filme der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld, der Mendel-Grundschule in Pankow und der Reinfelder Schule in Charlottenburg hinzu. Nun fehlen nur noch vier Bezirke, um das Projekt zu vervollständigen: Mitte, Spandau, Steglitz-Zehlendorf und Treptow-Köpenick. Diese letzten vier Bezirke werden, so hoffen wir, dieses Jahr noch produziert werden!

Die Filme vermischen Fiktion und Realität und bestehen aus dokumentarischen, inszenierten sowie animierten Teilen, die miteinander verwoben sind.

Ziele des Filmprojekts sind die Förderung von Kreativität, sozialer und mediengestalterischer Kompetenz und Wertschätzung der kulturellen Vielfalt in den Schulklassen. Als Forscher*innen, Reporter*innen, Bastler*innen, Trickanimateur*innen, Schauspieler*innen, Kameraleute und Stadtentwickler*innen sammeln die Kinder vielfältige Erfahrungen und erschließen sich ihre Kieze als gemeinsam erlebbaren und nutzbaren Raum. 

Durch den Aspekt der Videobrieffreundschaft schauen die Kinder auch über den eigenen Tellerrand hinaus und vergleichen ihre Lebenswelt mit der von Kindern aus anderen Stadtteilen. So ermöglichen die Filme einen Blick durch die Augen von Kindern auf sogenannte Brennpunkte Berlins und leisten einen innovativen Beitrag zu Diskussionen über Bildung und Stadtentwicklung. Durch die Beteilung vieler Schulen und Kiezakteure findet eine stadtweite Vernetzung statt.
 

Die Filmemacherinnen

Masayo Kajimura ist Videokünstlerin und Kuratorin. Sie hat mehrere Kurzfilme, Videoinstallationen und interdisziplinäre Arbeiten mit Tanz und Musik gemacht, die international gezeigt und ausgestellt werden. Als Kuratorin gestaltet sie Filmprogramme und Videokunstausstellungen und ist seit 2008 für die monatliche Filmreihe "Made in Europe" in der Werkstatt der Kulturen zuständig.

Inga Pfafferott ist Psychologin und Filmemacherin. Sie dreht Dokumentar- Spiel- und Imagefilme, schwerpunktmäßig für Auftraggeber aus dem Bildungsbereich und sozialen Sektor. Daneben konzipiert und leitet sie kreative Filmworkshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und übersetzt Drehbücher.

Irati Elorrieta ist Autorin und Filmemacherin. Sie hat den Erzählungsroman "Burbuilak" veröffentlicht und mehrere Videoarbeiten gemacht, die international gezeigt wurden. Sie hat als Cutterin für TV-Produktionen gearbeitet, darunter eine Kinder-Doku-Serie. Sie ist Mitglied des Lichtblick Kinos und war dort von 2005 bis 2009 für das Programm der monatlichen Kurzfilmreihe "Kurz Gesehen" verantwortlich.

Elizabeth Grenier ist freiberufliche Journalistin, unter anderem bei der Deutschen Welle und Radio-Canada. Ihre Videoarbeiten bei dem Filmkollektiv VideoAktiv e.V. wurden international gezeigt, oft in Verbindung mit Workshops für Jugendlichen. Sie hat bei mehreren kanadischen Fernsehproduktionen gearbeitet, wo sie für die Recherche, Redaktion bzw. Videoschnitt zuständig war.

Yergalem Taffere ist Filmemacherin und Perforemance Künstlerin.Sie hat an verschiendenen Medienpädagogischen und Interkulturellen Projekten in Berlin und Hamburg mitgewirkt. Ihr Schwerpunkt beim Film ist der Dokumentarfilm und die damit verbundene Kameraarbeit, die sie meist selbst betätigt. Für den Film "Grenzenzlos" von Josephine Landertinger stand sie hinter der Kamera. Der Film wurde auf dem International Film Festival Addis Abeba 2012 gezeigt.

Die Verantwortung für Projektkonzeption und Durchführung liegt bei den Filmemacherinnen, die mit der WERKSTATT DER KULTUREN zusammenarbeiten. In jeder Phase des Projekts gibt es dabei eine enge Kooperation mit den Lehrer*innen und während der Projektwoche darüber hinaus Unterstützung durch Assistent*innen: Theresa von Dassel, Martin Hansen, Paul Esra Martin, Julian Rabus und Joey Steffens.

Bisherige Filmfestivals und Preise

  • Nachwuchsfilmfestival „REC for Kids“: Gewinner Silberner Clip, 2011. Hier unsere Pressemitteilung dazu.
  • Deutscher Multimediapreis „MB21 – Mediale Bildwelten“: Gewinner Sonderpreis „Online vernetzt“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2011. Hier unsere Pressemitteilung dazu.
  • „Berliner Kinder- und Jugend Filmfestival Young Movie Makers“, 2012
  • MIXED UP“-Finalist, 2012
  • Nachwuchsfilmfestival "REC for Kids": Gewinner Medienpädagogischer Preis, 2012. Hier unsere Pressemitteilung dazu.
     


 

Videobotschaften der einzelnen Schulen

1. Neukölln

2. Friedrichshain-Kreuzberg

3. Lichtenberg

4. Marzahn

5. Reinickendorf

6. Pankow

7. Tempelhof-Schöneberg

8. Charlottenburg

1. Neukölln

Ein Filmprojekt von und mit Kindern der 4.-6. Klasse der Karlsgarten Grundschule Berlin-Neukölln. In Form eines Videobriefs zeigen die Kinder Orte und Menschen in ihrem Kiez südlich der Hasenheide und erzählen Geschichten aus ihrem Leben, manche davon wahr und manche erträumt.

Fertiggestellt: 01.04.2011

Karlsgarten Grundschule

In der Karlsgarten-Schule wird der Unterricht in den ersten drei Klassenstufen seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 jahrgangsübergreifend (JÜL) organisiert. In den einzelnen Stammgruppen arbeiten zwei Lehrer(innen) und eine Erzieherin zusammen. Der Unterricht ist in der Regel rhythmisiert, d.h. die Schüler sind in der Regel bis 13.35 Uhr in der Schule und werden abwechselnd von Lehrern bzw. Erzieherinnen betreut. An der Karlsgarten Grundschule fand bereits 2009 ein Filmprojekt mit Kindern einer 1.-3. Klasse statt. Der Film "Wir reisen durch unseren Kiez" ist hier zu sehen.
 

2. Friedrichshain-Kreuzberg

Unser Graefekiez

Ein Filmprojekt von und mit den Kindern der Klasse 6f der Lemgo-Grundschule / Berlin-Kreuzberg. Als Antwort auf den Videobrief "Kiez der Kinder. Unsere Seite der Hasenheide", machten sich die Kinder der Lemgo-Grundschule an die Arbeit und antworteten mit einem ebenfalls bunten Film über den Graefekiez.

Fertiggestellt: 11.04.2011

Lemgo - Schule

Die Lemgo-Schule ist eine Halbtagsgrundschule mit offenem Ganztagsbetrieb. Derzeit hat die Schule 18 Klassen, darunter 6 Jül-Klassen, mit zirka 370 Schülerinnen und Schülern. Hier sind Pädagog*innen, Schüler*innen und Eltern gemeinsam bemüht, leistungsstarke und leistungsschwache Kinder gleichermaßen in ihren Fähigkeiten zu fördern und zu fordern. Einen Schwerpunkt bildet das interkulturelle Zusammenleben in einer sicheren und gewaltfreien Umgebung. Die Schule liegt im Graefekiez in Berlin Kreuzberg, und grenzt im Süden an die Hasenheide und Neukölln.
 

3. Lichtenberg

Frankfurter Allee Süd. Finden Alle Super.

Als Antwort auf den Film der Kreuzberger Kinder erforschen die Schüler/innen der Klasse 4a der Hermann-Gmeiner-Grundschule aus Lichtenberg ihren von Hochhäusern und Plattenbauten geprägten Lebensraum, filmen Reportagen und beschäftigen sich kreativ mit ihren Erlebnissen und Visionen.


Fertiggestellt: 16.12.2011

Hermann-Gmeiner-Grundschule

Die Hermann-Gmeiner-Schule nimmt am Landesprogramm für die gute gesunde Schule Berlin teil. Sie ist eine Schule mit Sportbetonung. In unserem Profil bieten wir Englisch ab Klasse 1 als Arbeitsgemeinschaft an und legen Wert auf handlungsorientiertes und selbstentdeckendes Lernen durch und mit Theaterpädagogik. Einmal im Jahr feiern wir große Märchenpremiere im Theater an der Parkaue. Der Erlös geht zu einem Großteil unserem Namen entsprechend an die SOS-Kinderdörfer.

4. Marzahn-Hellersdorf

Unser Marzahn an den Ahrensfelder Bergen

Von Lichtenberg aus ging die Videobriefkette weiter nach Marzahn. Die Schüler/innen der Klasse 4a der Wilhelm-Busch-Grundschule erzählen Geschichten aus ihrem Kiez am Stadtrand Berlins. Ihre Schule grenzt direkt an die Ahrensfelder Berge und an Brandenburg an.
 

Fertiggestellt: 31.05.2012

Wilhelm-Busch-Grundschule

Die Wilhelm-Busch-Grundschule in Marzahn-Hellersdorf ist eine Ganztagsschule in gebundener Form. Die Schule befindet sich in einer von Plattenbauten geprägten Gegend am nordöstlichen Stadtrand von Berlin. Das Schulgelände grenzt unmittelbar an das grüne Wuhletal und damit an Brandenburg.

5. Reinickendorf

Unser MV 26

In diesem Videobrief erzählen die Schüler/innen der Klasse 6b der Grundschule an der Peckwisch von ihrem Leben in der Reinickendorfer Großwohnsiedlung Märkisches Viertel. Das MV 26 liegt hinter der Endstation der U8 und grenzt direkt an Brandenburg.
 

Fertiggestellt: 23.05.2012

Grundschule an der Peckwisch

Die Grundschule an der Peckwisch in Reinickendorf ist eine Schule mit offenem Ganztagsbetrieb. Die Schule liegt umgeben von kleinen Wohnstraßen mit Ein- und Mehrfamilienhäusern in unmittelbarer Nähe der Großwohnsiedlung “Märkisches Viertel”. Die Gegend befindet sich am Stadtrand von Berlin und grenzt an den Bezirk Pankow.

6. Tempelhof

Das Tempelhofer Feld und seine Geschichten

Die Kinder der Klasse 4c der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld haben den ersten Videobrief über eine Stadt im Wandel verschickt. Zwischen Drachensteigen und Longboard fahren erfahren sie, wie es dazu kam, dass das Feld nicht bebaut worden ist. Auf einer Reise in die Vergangenheit entdecken sie einiges über die Geschichte des Feldes. Und zum Schluss sorgen magische Samen und Raketen für eine bunte Zukunft auf dem Feld.

Eine Version des Films mit Untertiteln ist auf Vimeo zu sehen.
Fertiggestellt: 15.12.2015

Grundschule auf dem Tempelhofer Feld

Die Grundschule auf dem Tempelhofer Feld mit 450 SchülerInnen hat einen Offenen Ganztagsbetrieb und eine Schulanfangsphase. Die engagierte Schule ist innerstädtisch gelegen, genau gegenüber dem Gelände des Tempelhofer Flugfeldes.

7. Pankow

Unser ehemaliger Rangierbahnhof in Pankow

Die Kinder der Klasse 4c der Mendel Grundschule in Pankow zeigen mit ihrem Videobrief für eine Stadt im Wandel, dass auch da, wo anscheinend nichts passiert, doch einiges los ist. Das Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs regt zur Diskussion an: Auch Hasen, Vögel und Roboter wollen darüber mitreden, ob noch ein Einkaufszentrum nötig ist.

Eine Version des Films mit Untertiteln ist auf Vimeo zu sehen:
Fertiggestellt: 15.12.2015

Mendel-Grundschule

Die Mendel-Grundschule in Pankow ist eine Ganztagsschule in offener Form und wird von 471 Kindern besucht. Sie liegt in der Nähe des städtebaulich umstrittenen Geländes des ehemaligen Rangierbahnhofs Pankow.
 

8. Charlottenburg-Wilmersdorf

Der Teufelsberg

Der dritte und letzte Videobrief für eine Stadt im Wandel wurde von den Kindern der Klasse 6a der Reinfelder Schule in Charlottenburg gedreht. Auf der höchsten Erhebung Berlins besichtigen sie eine moderne Ruine, sie wecken die Spione der Abhörstation zum Leben und stellen Fragen über die unterschiedlichen Ideen für die Zukunft des Berges.

Eine Version des Films mit Untertiteln ist auf Vimeo zu sehen.
Fertiggestellt: 15.12.2015

Reinfelder Schule

Die Reinfelder Schule ist eine Grund- und Oberschule für schwerhörige Kinder, die einen besonderen Unterricht in Schwerhörigenklassen benötigen, sowie eine Grundschule für Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen, die nach den Prinzipien der Lehre Maria Montessoris jahrgangsübergreifend lernen möchten. Die Schule hat ein weites Einzugsgebiet. Sie liegt in der Siedlung Eichkamp am Grunewald und wenige Gehminuten vom Teufelsberg entfernt.
 

______________________

Partner*innen und Unterstützer*innen:

Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert Kooperationsprojekte, die für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene neue Zugangsmöglichkeiten zu Kunst und Kultur schaffen. "Kiez der Kinder" wurde von Anfang an vom Projektfonds unterstützt.

RAA Berlin
Die RAA Berlin ist eine Unterstützungsagentur für Schulentwicklung und interkulturelle und demokratiefördernde Projekte. Im Rahmen des Projekts “Jugendkulturlotsen” wurden Jugendliche mittels themenbezogener Workshops und Videotrainings dazu befähigt, andere Schüler/innen für interkulturelle Fragestellungen zu öffnen und ihnen das Medium Film näherzubringen. Die Jugendlichen leiten mittlerweile selber Workshops an bzw. unterstützen Profis bei ihrer Arbeit. Sie assistieren den Filmemacherinnen bei der Durchführung der "Kiez der Kinder"-Projektwochen. Außerdem stellt die RAA Berlin dem Projekt Videotechnik zur Verfügung.

medienwerkstatt berlin

Die Medienwerkstatt Berlin im Kulturwerk des bbk berlin bietet Infrastruktur und Know-how zur Realisation von Kunstvideos, Medieninstallationen, und interaktiver Kunst. Im Greenscreenstudio der Medienwerkstatt entstehen die pantomimischen Aufnahmen für die "Kiez der Kinder"-Filme.

25p *cine support
25p *cine support ist ein Verleih für digitale Filmtechnik und unterstützt "Kiez der Kinder" mit Videotechnik.

Quartiersmanagement Schillerpromenade
Das Quartiersmanagement Schillerpromenade unterstützte das Projekt "Kiez der Kinder" im Schuljahr 2010/2011.

ALEX
ALEX ist die mediale Kreativplattform für Berlin, die ungewöhnliches Programm für eine außergewöhnliche Stadt anbietet. Die Kiez-der-Kinder-Filme werden hier ausgestrahlt.