News

 
 

Ein neuer Zuwendungsgeber, viele neue Pressestimmen, wie geht es weiter?

 

Liebe Freund*innen der WERKSTATT DER KULTUREN,

was für ein Jahr! Zusammen mit unseren Partner*innen, befreundeten Künstler*innen, Kunst-, und Kulturaktivist*innen haben wir 2017 mehr als 500 Veranstaltungen gerockt!

     

Neben unseren 45.000 Besucher*innen, begleiteten unseren Spielplan - wie jedes Jahr - internationale, nationale und lokale Medien; Neu hinzu kam in 2017 das enorm gestiegene Interesse auch sehr renommierter, ausländischer Medien.

Soviel internationale Anerkennung ist ganz wunderbar! Damit ihr euch mit uns freuen könnt und euch die Wartezeit während unserer Weihnachtsferien nicht allzu lang wird, haben wir auf unserer frisch geupdateten „PRESSE“ Site unsere 100 Lieblingsartikel über den Spielplan der WERKSTATT DER KULTUREN aus ganz unterschiedlichen Print-, TV- und Radiomedien für euch zusammengetragen - ein klein wenig nostalgisches Schwelgen ist beim weihnachtlichen Schmökern erlaubt… Wir bedanken uns für die zahlreiche Presseberichterstattung zum Programm der WERKSTATT DER KULTUREN!

 

Ebenfalls möchten wir uns bedanken bei unseren rund 20.000 Facebook-Follower*innen, die uns immer so fleißig bei der Verbreitung unserer News unterstützen, sowie bei all denjenigen, die uns via Social Media ihre „Fanpost“ zukommen lassen. Ihr seid großartig! Die schönsten Komplimente haben wir aufgehoben:


... ein Ort der Inspiration und des Empowerments. Hier treffen lokal verankerte Projekte auf globale Überflieger. Die WdK schafft es Kultur, Politik und Vision in ihren diversen Formaten und kreativen Formen zu vernetzen. Sie bietet Raum für Künstler*innen, Aktivist*innen, Pragmatiker*innen und Visionär*innen aufeinander zu treffen und über neue Dimensionen eines pluralen Deutschlands und Europas zusammenzudenken und -arbeiten. Die Werkstatt der Kulturen gehört definitiv zum kreativen und multikulturellen Gesicht Berlins und Deutschlands.

Mekonnen Mesghena

  

... die Möglichkeit eines Ortes, an dem Künstlerinnen und Künstler den Kontext ihrer Geschichte selber, also jenseits von Trend und Debatte schaffen und dabei trotzdem vertiefend auf Trend und Debatte zurückwirken.

Deniz Utlu

  

... Anregung! Und dass es möglich ist – trotz der zunehmenden Kommerzialisierung des Kulturkonsums – einen Raum für die Alltagskultur von Communities of Color als Berliner Normalität zu etablieren. Die Werkstatt leistet einen bedeutenden Beitrag zum Community Building in der Hauptstadt. Sie ist ein pulsierender Ort des Zusammen-kommens. Im Sommer sitze ich im verträumten Garten, trinke Kaffee und surfe, unterhalte mich in wechselnden Konstellationen oder brunche. Im Herbst gehe ich ins World Wide Cinema. Das ganze Jahr über besuche ich Veranstaltungen, Tagungen und Konzerte. Die zahlreichen Partys sind eine gute Möglichkeit, um entspannt Tanzen zu gehen.

Prof. Dr. Maisha Auma Eggers

  

... Empowerment, ein Ort, an dem ich meine Stimme erheben kann, wo Leute meine Stimme hören können, wo sie lachen, lernen und nachdenken können. Veranstaltungen, wo ich mich sicherer fühlen kann als an anderen Orten in der Stadt, wo auch ich neues dazulernen kann, neue Menschen kennenlernen kann und Kultur in ihren vielfältigsten Formen genießen und aufnehmen kann. Sie ist für mich wie das Erträumen eines Traums, wie die Poesie, die durch meine Adern fließt und wie tausend Worte, die auf dem Grund des Meeres wie die Verlockung des Lichts die Dunkelheit beschreiben.

Mutlu Ergün

Unser Dank gilt natürlich auch dem Zuwendungsgeber der vergangenen 24 Jahre. Ohne die freundliche Unterstützung des Büros des Integrationsbeauftragten wären etliche von der WERKSTATT DER KULTUREN entwickelte und produzierte Veranstaltungsformate nie zustande gekommen - nicht zuletzt auch die für Berlin so bedeutsame, und aus der Stadt gar nicht mehr weg zu denkende Großveranstaltung: der millionenfach besuchte „Karneval der Kulturen“.

Auch ein herzliches Dankeschön an alle, die uns in diesem Sommer gezeigt haben, wie bedeutend die WERKSTATT DER KULTUREN für die Berliner Kulturlandschaft ist. An dieser Stelle nochmal die Info: in den kommenden 12 Monaten geht es erstmal weiter:

Im Jahr 2018, pünktlich also zu „25 Jahre WERKSTATT DER KULTUREN“, wird die einzige Berliner Kultureinrichtung, die bereits seit einem Vierteljahrhundert für die künstlerische und diskursive Bearbeitung der Themenfelder Transkulturalität, Diversity und Migration steht und bereits seit zweieinhalb Jahrzehnten konsequent Räume und Plattformen für migrantische und minoritäre, innovative und zukunftsweisende Kunst-, Kultur- und Aktionsformen schafft, durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert werden. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

VORSCHAU 2018

Nachdem wir 2017 im Rahmen unseres Schwerpunktes LA SAISON ARABE einmal im Monat unsere Konzertreihe ARAB SONG JAM produzierten (die so erfolgreich und innovativ ist, dass selbst die altehrwürdige THE NEW YORK TIMES staunend darüber berichtete) haben wir mit ARAB SONG JAM goes Maghreb nun gleich zweimal im Monat Neuinterpretationen arabischer Popsongs und Traditionals: Am Samstag, den 20. Januar 2018, leitet der Oud-Spieler Alaa Zouiten aus Marrakesch die erste arabische Jamsession mit nordafrikanischen Beats im neuen Jahr.

Vorher jedoch, schon am Donnerstag, den 18. Januar, zeigen wir in unserer arabischen Reihe BEYOND SPRING den Film "Happily Ever After" (Und wenn sie nicht gestorben sind…) von Nada Riyadh und Ayman El Amir.

Im Februar ist wieder BLACK HISTORY MONTH. 2018 steht er im Zeichen von “Happy Birthday W.E.B. Du Bois! Herzlichen Glückwunsch zum 150. Geburtstag!“ Wir feiern den Schwarzen Bürgerrechtler, Soziologen, Philosophen, Journalisten und Pazifisten W.E.B. Du Bois, der am 23. Februar 150 Jahre alt geworden wäre, mit Konzerten, Filmscreenings, Wortveranstaltungen und Partys. Und wie jedes Jahr stellt die WERKSTATT DER KULTUREN auch in 2018 ihre Räumlichkeiten Schwarzen Organisationen und Akteur*innen kostenfrei zu Verfügung.

WORLD WIDE MUSIC, unsere Konzertreihe am Freitagabend, bei dem sich die besten Global Beat Acts Berlins auf der Bühne zeigen, startet ebenfalls im Februar mit der 4. Edition von BLACK MUSIC RENAISSANCE unter Leitung des preisgekrönten Pianisten und Komponisten Kelvin Sholar aus Detroit.
 

Seit Jahren gelingt es uns immer wieder, den mit einem Star of Fame ausgezeichneten, göttlich swingenden Ausnahme-Drummer aus Atlanta, Eric Vaughn, für die Kuration hochkarätiger Jazz-Events zu gewinnen. Pünktlich zum INTERNATIONAL JAZZ DAY am Sonntag, den 29. April 2018, ist es wieder soweit: unter dem Titel A TRIBUTE TO... wird jeweils einer großen Persönlichkeit des World Jazz wie Mongo Santamaria, Tito Puente, Hugh Masekela, Django Reinhardt, Jan Garbarek oder Krzysztof Komeda gedacht. That´s your new jam on Sunday! 

 

P.S.: Nach unserer Teilnahme am International Jazz Day 2017 gab es sogar Post des international erfolgreichen US-amerikanischen Jazz-Pianisten und Komponisten sowie Oscar- und Grammy-Preisträgers Herbie Hancock, der uns schrieb:

"International Jazz Day could not happen without partners like WERKSTATT DER KULTUREN. We are indepted to you for your steadfast support, and look forward to working with you to build an even more impactful #JazzDay celebration on April 30, 2018".

Außerdem erwarten euch im Laufe des Jahres: das spirituelle Festival FAITHS IN TUNE, das 3. CREOLE MUSIKFILM FEST und das 3. GLOBAL DRUMS FESTIVAL.

Und nachdem wir beim 2. Shtetl Neukölln Yiddish Culture Festival eben noch vier Tage lang ein brechend volles Haus mit Workshops, Live-Sessions und ausverkauften Konzerten bei grandioser Stimmung hatten - steht auch schon der Termin für das 3. Shtetl Neukölln, vom 06. bis 09. Dezember 2018, fest.

Wir freuen uns auf 2018!

Euer WERKSTATT DER KULTUREN Team


  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

zurück zu Newsübersicht

 
Facebook Twitter Youtube Creole Karneval der Kulturen 1884
 
05.12.
2018
Festival: 3. Shtetl Neukölln
27.11.
2018
2nd TransFormations Trans* Film Festival
09.11.
2018
3. creole Musikfilmfest
25.10.
2018
Najat Abdulhaq zu Gast bei Beyond Spring
27.09.
2018
ARAB SONG JAM: Hommage an Rachid Taha
09.09.
2018
Gewinner der 1. creole Global stehen fest!
07.09.
2018
Premiere: 1. creole Global
16.08.
2018
Gnawa Festival Berlin
06.07.
2018
Foreign Rhythms To Kurdistan and back
04.07.
2018
Gewalt in den Lagern
03.07.
2018
Filmscreening: HUNGER
29.06.
2018
Diskussion: Umbenennung Wissmannstraße
27.06.
2018
My Feminism is Intersectional
22.06.
2018
Autorengruppe MischMash
20.06.
2018
World Refugee Day 2018
14.06.
2018
Bloggerin Rasha Hilwi zu Gast
09.06.
2018
Kinderbuch Festival der Vielfalt
06.06.
2018
Vortrag: Prof. Dr. Kim Jin-Hyang
23.05.
2018
Replicating Atonement
17.05.
2018
Weibliche Subjektivität und Revolution
08.05.
2018
Filmworkshops für Geflüchtete
04.05.
2018
Unschlagbar! 3. GLOBAL DRUMS FESTIVAL
02.05.
2018
Lesung: Der Fürst von Emigión
30.04.
2018
Kick-off: ORIGINAL MUSIC
29.04.
2018
International Jazz Day
29.04.
2018
Kick-off HOMAGE SESSION
28.04.
2018
Kick-off: WORLD JAZZ CLUB
21.04.
2018
Special Guest: Dirk Engelhardt (Sax)
21.04.
2018
Kooperation: Tanzfest
19.04.
2018
Fim&Diskussion: Pressefreiheit in Ägypten
04.04.
2018
Musikfestival: KIM Fest
17.03.
2018
Podium: Ban Racial Profiling
17.03.
2018
Roma meets Black meets Sinti
15.03.
2018
Zu Gast: Filmemacher Fadi Yeni Turk
08.03.
2018
Migrating the Feminine
25.02.
2018
The String Archestra
24.02.
2018
Hans Eichler: Verbotenes Land
23.02.
2018
W.E.B. Du Bois in Deutschland
22.02.
2018
„Schimpft uns nicht Z***r“
17.02.
2018
Benefiz für Oury Jalloh
13.02.
2018
Mardi Gras Black Indians
08.02.
2018
Lyrik nubischer Migrationserfahrung
03.02.
2018
NSU-Komplex auflösen
02.02.
2018
BLACK MUSIC RENAISSANCE 4
02.02.
2018
Filmscreening Black Cuba III
01.02.
2018
BLACK HISTORY MONTH 2018
25.01.
2018
British Council Literature Seminar
20.01.
2018
Arab Song Jam goes Maghreb
13.01.
2018
THE SOUND ROUTES BAND