BHM 2011

 

 Black History Month 2011

Unter dem thematischen Schwerpunkt "Kolonialismus und Post-Kolonialismus" präsentiert die Werkstatt der Kulturen spannende Veranstaltungen zum Black History Month 2011.

Das gesamte Programm zum Download.


PAN AFRICAN DANCE GROOVES
mit Jonas Bibi Hammond im Club an den Freitagen. Africa meets Cuba! Das Feinste was Berlin in den Sparten African, Cuban, Caribbean, Jazz, Blues, Gospel, Afro Beat und traditioneller Musik anzubieten hat. Die Musiker haben sich speziell für den Black History Month 2011 formiert.

An den Donnerstagen zeigen wir bei Euch die Filme Bamako, Saint Louis Blues und Deweneti in unserer Reihe Afro Digital.

Samstag 05.02.2011 17:00 | Seminarraum 1

Kolonialismus im Kasten

  

Wie deutscher Kolonialismus als hermetische Geschichte erinnert wird Deutscher Kolonialismus wird in der dominanten deutschen Erinnerungspolitik ausgeblendet, verniedlicht, als Beitrag zur Modernisierung der Länder des Südens positiv erinnert oder als "Traum von einem Weltreich der Deutschen" nostalgisch verklärt. Fast immer wird die Geschichte des deutschen Kolonialismus dabei als eine gedacht, die vom Rest der "deutschen Geschichte" abgetrennt verlaufen sei.

Mehr Infos zur Ausstellung.

Mittwoch 09.02.2011 20:00 | Club

drei tage mehr reife. lyrik hinterm bindestrich

Chantal-Fleur Sandjon
 
  

Die afro-deutsche Dichterin Chantal-Fleur Sandjon hat sich in ihrer Arbeit stark der Verortung der eigenen Stimme und Identität fernab von Migrantenstatus und *Anders*-Deutschsein verschrieben.

In dieser Lesung gibt sie der Vielfältigkeit Schwarzer Erfahrung Raum und verschiebt den Fokus vom politischen Makrokosmos auf das oft unsichtbare Individuum. Eine überraschend interaktive und melodische Spoken-Word Performance in englisch und deutsch.

  

Donnerstag 10.02.2011 20:00 | Seminarraum 1

Soul Sisters - long time, no talk!

Long Time, No Talk!

Deutschland heute. Noch immer werden Sprachhandlungen im öffentlichen Raum durch kolonialistische Perspektiven bestimmt. Gleichzeitig verhindert Rassismus die selbst bestimmte Rede von Menschen afrikanischer Herkunft. Schwarze Stimmen werden zum Schweigen gebracht, Schwarze Räume von weißen besetzt. Wie können wir in sprachlichen Rassismus intervenieren?
Wie können Schwarze diese Interventionen kommunizieren?

Programm

10.02.2011 Workshop
20.00 Uhr Das Schweigen - 10 Jahre nach der 3. Weltkonferenz gegen Rassismus in Durban
Mit Marianne Ballé Moudoumbou

17.02.2011 Podiumsdiskussion
19.00 Uhr Empowernde Sprachhandlungen
Mit Maisha Eggers, Aretha Apithy, Marianne Ballé Moudoumbou, Adetoun Küppers-Adebisi und
Adibeli Nduka-Agwu (angefragt) Moderation: Natasha A. Kelly

24.02.2011 Open-Space
19.00 Uhr Einladung zum Austausch von Interventionsideen und - erfahrungen
Moderation: Natasha A. Kelly

Samstag 12.02.2011 20:00 | Saal

Weltmusik aus Berlin

Ange da Costa

  

Soulphisticated: das ist Ange da Costa. Es ist vor allem die Seele der Menschen, die er mit seiner Musik berühren möchte – sei auf Deutsch, Englisch, Französisch, oder Lingala. Geboren in Angola, aufgewachsen in Deutschland, mit Studienaufenthalten in Paris und London, verkörpert Ange da Costa einen kosmopolitischen Künstlertypus, für den festgesetzte Grenzen als Herausforderung gelten.

Gemeinsam mit seiner Band lässt er auf der Bühne seiner Energie und positiven Lebenseinstellung freien Lauf, experimentiert und interagiert mit dem Publikum. Neben afroamerikanischem Soul und R’ n ’B sind es auch die angolanischen Einflüsse, die seinen Songs eine ganz besondere Note geben. Und mit denen möchte er den 15-jährigen Teenager genauso erreichen wie die 70-jährige Rentnerin. Die Chancen dafür stehen mehr als gut.

Vocals & Acustic Guitar: Ange da Costa, Vocals: Anna Hanking Evans, Vocals: Dana Shanti, E- & Acustic Guitar: Beckmann, Drums & Cajon: Dave Appel, Bass: Georg Wende, Keyboard: Joseph Odugu, Saxophone & Percussion: Regis Molina

 

Freitag 11.02.2011 19:00 | Seminarraum 1

German colonial medicine in Africa

Deutscher Kolonialismus und Robert Koch or ''Robert Koch superstar“?
A reassessment of the second half of Robert Koch's career and his Africa expeditions 1883-1910. Archives & primary literature review'

100 years after his death, Robert Koch is still considered as the uncontested scientific 'superstar' of the 20th century in his native Germany and the world. The nobel prize of medicine he was awarded in 1905, seem to have confirmed and sealed his status as the 'father' of modern bacteriology.

Research on him has therefore been 'blinded' by the aura of untouchability that came out of his fame, making most works sound like a series of 'elegies'/praises of the man and his work. In fact, until very recently, this research area has been the 'private garden' of medical doctors & microbiologists who were either in some ways connected to the Robert Koch Institute, or who chose to write their PhD med dissertations on it.

Even though most Africa historians have contented themselves with uncritical adaptations of the outcomes of the above mentioned works to their particular studies, a few have questioned the end results of the many Koch expeditions he led in various parts of the African continent between 1883 and 1910. The lack of serious investigations looking into his activities in this period which was crucial in African history, is partly due to the fact that the archives and the majority of the studies done on him are only accessible to German speakers.

According to contemporary observers, one of the few positively bewertete legacies of, or most verbreitete myths about colonialism in Africa is the introduction of modern medicinische healing practices in the continent. This talk is part of an attempt to fill in this gap using first hand archival documents from the Robert Koch Institute in Berlin as well as recent critical works of German medical historians. It is intended as a presentation and analysis of the africa related contents of the rki archive & a review of the literature.

The objective of the talk is not only to show how far rk fame was extended to his Africa expeditions, but also to deconstruct this weitverbreite myth by taking the example of the brief, but nonetheless intensive German colonial experience. I also intend to embed my reassesment of the expeditions in the framework of the environment & disease ecologies/situation in which the African continent was in at the time.

Facil Tesfaye holds an undergraduate diploma in African Studies and Political Science from Humboldt University, Berlin and an MA in Political Science from the Université du Québec à Montréal (UQAM). He is currently undertaking a doctorate at the Indian Ocean World Centre in McGill’s Department of History on “Statistical Practices & Human Rights Abuses in Rwanda and Zanzibar.”

Donnerstag 17.02.2011 19:00 | Saal

More Events

Soli-Party ISD-Bund
Im Anschluss darf gefeiert werden! Mit Live-Act Tayo und diversen DJs: 5.02.2011 um 21h

Filmvortrag & CD-Release-Konzert

Am 26.02.2011 zeigt Hakim El-Hachoumi in einem Filmvortrag mehrere Filme, die den Widerstand gegen Kolonialismus begleiteten und/oder kommentierten. Die in diesem Vortrag präsentierten Filme dienten Berliner MusikerInnen afrikanischer Herkunft während des Workshops "1884" als Arbeits- und Inspirationsmaterial zum Schreiben und Komponieren von Songs zum Thema "Kolonialismus und Post-Kolonialismus". Das Ergebnis dieser musikalisch-historischen Auseinandersetzung können Sie am Abend des gleichen Tages beim CD-Release-Konzert "1884" hören: Filmvortrag: 26.02.11 um 17h / CD-Release-Konzert: 26.02.2011 um 20