BHM 2017

 

Black History Month 2017

Hier geht es zum Programm!

Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der BLACK HISTORY MONTH mit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Diese international begangene Tradition geht auf das Jahr 1926 zurück, als der Schwarze Historiker DR. CARTER G. WOODSON die NEGRO HISTORY WEEK initiierte, um die breite Öffentlichkeit in den USA über Schwarze Geschichte zu unterrichten.

Und wie jedes Jahr stellt das Mehrspartenhaus WERKSTATT DER KULTUREN auch in 2017 ihre Bühnen und Räumlichkeiten, Schwarzen Aktivist*innen Künstler*innen und Organisationen, die mit verschiedenen Veranstaltungen Schwarze Kultur, Geschichte und Gegenwart sichtbar machen, kostenfrei zur Verfügung.

Heraus gekommen ist ein vielseitiges, genreübergreifendes Programm mit Film-Screenings, Konzerten, Lesungen, Tanzperformances, Panels, Partys und Caipoeira!

 


 

+++ PROGRAMM* +++

Fr 03.02.17 | Club | KONZERT| Black Music Renaissance 3 - Jaimeo Brown

Sa 04.02.17| Saal | KONZERT | CD Release Moussa Coulibaly & Lonitiba


Do 09.02.17 | Saal | FILM | Black Cuba II

Fr 10.02.17 | Club | KONZERT | Black Music Renaissance 3 - Machete Horns


Di 14.02.17 | Saal | LESUNG | Unter Weissen - was es heisst privilegiert zu sein

Do 16.02.17 | Saal | FILM | Black Futures Month screening

Fr 17.02.17 | Club |  KONZERT | Black Music Renaissance 3 - Kalavan Quartet presented by Kelvin Sholar

Sa 18.02.17 | Club | FILM & PARTY | AfroFuturities

So 19.02.17 | Saal | TANZ | Roda de Capoeira Angola


Do 23.02.17 | Saal | FILM | Arabische Filmreihe: "Ali im Paradies/My name is not Ali"

Do 23.02.17 | S1 | VORTRAG | Schwarz, Schwul, Gehörlos. Die un-erzählte Geschichte Ludwig van Beethovens

Fr 24.02.17 | Café | LESUNG & GESPRÄCH | 30 Jahre Schwarze Frauen*bewegung

Fr 24.02.17 | S1 | PODIUM | Nicht ohne uns über uns! Meet the Ovaherero and Nama in Berlin!

Fr 24.02.17 | Club | KONZERT | Black Music Renaissance 3 - Shebeen: a musical storytelling evening

Sa 25.02.17 | Saal | TANZ | Cuba meets Brazil

Sa 25.02.17 | Club | PARTY | 5. Jubiläum des Zentralrats der afrikanischen Gemeinde in Deutschland

So 26.02.17 | Saal | FILM & GESPRÄCH | Black Lives Matter - England

So 26.02.17 | Club | LESUNG | Black Tides - Maroula Blades

 
Di 28.02.17 | S1, Café | LESUNG | Writing Back: Literatur & Geschichte aus Schwarzer Perspektive


*Programmänderungen vorbehalten

 

PROGRAMM


FREITAG, 03. Februar 2017

Kelvin Sholar presents Jaimeo Brown: HipHop, Blues, Work Songs and Jazz

Doors open: 21:00h | Club | Admission fee: € 15, € 10, € 5  / children up to 14: free entry
In cooperation with Kelvin Sholar
Jaimeo Brown is a drummer and producer whose music has been called “a mix of J Dilla, Robert Johnson, Deadmau5 and John Coltrane". For this BMR3 concert, Brown will blend his fascination with history with jazz and hip-hop influences.
In his group Transcendence Brown has joined forces with Grammay Award Winning producer/guitarist Chris Sholar (Kanye West, Jay Z) to pay tribute to American popular music's beginnings with upcoming his upcoming record ”Work Songs”: it centers around modern reworkings of archival recordings, like "Be So Glad," a track premiered exclusively on Billboard magazine which samples 1959 recordings of inmates at Mississippi's Parchman Farm Prison from legendary ethnomusicologist Alan Lomax.

Brown states that: "The common repetition used in black work songs creates a mantra that changes the feeling of manual labor," "This song "Be So Glad" attempts to really capture the emotions of that process, of experiencing a spiritual breakthrough in the midst of struggle.”

Jaimeo Brown: Drums, Electronics
Kelvin Sholar: Piano, Electronics



SAMSTAG, 04. Februar 2017

Moussa Coulibaly & Lonitiba
KELEMANKA: CD Release Konzert
Musik aus Burkina Faso gemischt mit Jazz-Elementen
Einlass: 20.30h | Club | Eintritt: 15,- / 10,- (erm.) / 5,- (mit Berlinpass) | Kinder bis 14 J: frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Moussa Coulibaly

 
Moussa Coulibaly ist Griot-Musiker aus Burkina Faso. Mit seiner Gruppe LONITIBA, was so viel heißt wie „Im Leben lernt man nie aus“, stellt Moussa Coulibaly eine Vielzahl westafrikanischer Instrumente vor und vereint mit seinen Musiker*innen aus drei Kontinenten burkinische Musik mit Jazzelementen zu einem außergewöhnlichen Ensemble. Begleitet wird er von Amadou Diatta aus dem Senegal auf Doundoun und Kenkeni und Crystov aus Deutschland am E-Bass. Sarata Diallo-Koné aus Burkina Faso singt, spielt Marakass und Kania und tanzt. Gabriel Cardenas, Multi-Instrumentalist aus Argentinien, belebt das Ensemble virtuos und feinsinnig mit Alt-Saxophon, elektronischer Klarinette und Violine.


DONNERSTAG, 09. Februar 2017

Black Cuba II: Panel & short films by Ricardo Bacallao & Yoel Diaz Vázquez
Beginn: 19.30 | Saal | Eintritt: 5 € 
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Ricardo Bacallao

The death of Fidel Castro, and the decision of Obama to end wet foot, dry foot, put the Cuban Community inside of the Island and abroad, in the middle of one perfect storm, but more than never is necessary to explore where the Black Cuban Community is heading.

Moderation: Bernd Pickert (taz Journalist)

Panel Guests:
Yoel Diaz Vazquez, video artist
Ricardo Bacallao, filmmaker
Diogenes Nodarse, musician

Films:

  • Ruido (17 minutes, Dir: Yoel Diaz, English subtitles)
  • Short Radiography of Hip hop in Cuba (20 minutes, Dir: Ricardo Bacallao, English subtitles)
  • Roberto Poveda (10 minutes, Dir: Ricardo Bacallao)
  • Cuban Music in Berlin (24 minutes, Dir: Ricardo Bacallao, English subtitles)


FREITAG, 10. Februar 2017

Kelvin Sholar presents Machete Horns

Doors open: 21:00h | Club | Admission fee: € 15, € 10, € 5 / children up to 14: free entry
In cooperation with Kelvin Sholar

 
Machete Horns are two Cuban musicians of the new generation: the saxophonist Regis "KinRe" Molina and the trumpeter Daniel "El Congo". They are graduates of the Superior Institute of Arts (ISA) in Cuba. Even though they were trained as classical musicians since their early days, the Horns were always absorbing their heritage music, ranging from Afro-Cuban religious music to reggae, rumba, soul and classical music.


Regis Molina - Alto Sax
Daniel Allen Oberto - Trumpet
Kelvin Sholar - Piano, Electronics
Sergio (Checho) Gómez –Bass
Diego Piñera - Drums

Listen to Daniel Allen Oberto on their website or check out Regis Molina on soundcloud.



DIENSTAG, 14. Februar 2017


Buchpremiere "Unter Weißen - Was es heißt, privilegiert zu sein" von Mohamed Amjahid

Beginn: 19.00 | Saal | Eintritt: frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Hanser Berlin

Über unbewusste Privilegien und versteckten Rassismus – auch in Deutschland – aus der Perspektive von einem, der täglich damit konfrontiert ist. Autor Mohamed Amjahid liest aus seinem neuen Buch "Unter Weißen - Was es heißt, privilegiert zu sein" (Hanser Berlin) und diskutiert mit dem Publikum.

Moderation: Jenny Friedrich-Freksa, Chefredakteurin der Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH.

Foto © Götz Schleser


DONNERSTAG, 16. Februar 2017

Black Futures Month Screening

Einlass: 19.00 | Saal | Eintritt: frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit LesMigraSTransformations - Trans Film Festival Berlin

ỌYA: Something happened on the way to West Africa!
Seyi Adebanjo / 2015 / 30:13 min
English spoken language / no subtitles


 

Description: Follow my journey as a Queer Gender Non Conforming Nigerian as I connect with Òrìṣà tradition and the powerful legacy of my great grandmother, Chief Moloran Ìyá Ọlọ́ya. This personal and political story vibrantly investigates the heritage of command, mythology, gender fluidity and the hidden truth behind the power of indigenous Yorùbá spirituality.

Soy Negra, Soy Marica, Soy Puta
Hugo Meijer, Cas van der Pas / 2012 / 21 min
Castellano spoken language / English subtitles


 

Description: A documentary about a courageous and very special Colombian woman; Diana. Her days are completely filled with helping the people in her community. The director saw what problems her community faces, and that the people there can use -and deserve- support. They face much more complicated problems than we do here in Europe. She combines prostitution, human rights activism and her career as a lawyer to change the world around her into a better one.



FREITAG, 17. Februar 2017

Kelvin Sholar presents Kalavan Quartett

Doors open: 21:00h | Club | Admission fee: € 15, € 10, € 5 / children up to 14: free entry
In cooperation with Kelvin Sholar

 

Kalavan Quartet is a group of international artists from USA, Greece, Armenia and Turkey. They focus on the common thread of melody, harmony and rhythm that connects the music of the Balkan mountain region (including Bulgaria, Northern Greece, Armenia, Romania and Turkey) to the music of the African diaspora in the Americas and Europe. This quartet plays music from Kelvin Sholar's original twelve movement suite "The Kalavan Suite", as well as, Balkan classics rearranged by female percussion master Burcu Coşkun, classical music re-imagined by Armenian bassist/composer extraordinaire Nesin Howhanessijan, and original balkan flavored compositions of Greek wunderkind Melina Paxinos.

Line Up:

Melina Paxinos - Alto Sax, Soprano Sax
Kelvin Sholar - Piano, Electronics
Nesin Howhannesijan - Bass
Burcu Coşkun- Drums


SAMSTAG, 18. Februar 2017

AfroFuturities

20.00h (Film) & 22.00h (Party) | Club | Eintritt: gegen Spende
Eine Veranstaltung in Kooperation mit The CuTie.B.POC Coalition

"Afro-punk" von James Spooner
Documentary, 66 Min., English

 

"Afro-punk": A 66-minute documentary, explores race identity within the punk scene. More than your everyday, Behind the Music or typical "Black History Month" documentary, this film tackles the hard questions, such as issues of loneliness, exile, inter-racial dating and black power. We follow the lives of four people who have dedicated themselves to the punk rock lifestyle. They find themselves in conflicting situations, living the dual life of a person of color in a mostly white community.

James Spooner
is an American tattoo artist from New York, living in Los Angeles. He is best known for his seminal documentary film Afro-Punk (2003), exploring the African American experience in the punk music scene. After its release, he founded the annual Afropunk Festival in Brooklyn, New York, working with it from 2005 through 2008, and subsequently parting due to philosophical differences with its direction.Spooner later wrote and directed White Lies Black Sheep (2007), a fictional feature set within the punk world that premiered at the Toronto International Film Festival. He also wrote the forward for the book anthology "White Riot" which examines where race, identity and punk music intersect.

  


SONNTAG, 19. Februar 2017

Roda de Capoeira Angola
13.00 - 17.00 | Saal | Eintritt: frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Iê Ação Kulturelles Netz

 

Die Capoeira ist eine Aktivität der Schwarzen Kultur, die heutzutage weltweit zur Integration zwischen Personen aus unterschiedlichen Kulturen beiträgt, vor allem in Bezug auf den Widerstand und die Existenz der afro-brasilianischen und afrikanischen Kulturen.
Mit diesem Verständnis veranstalten das Projeto Iê Ação Cultural und die Capoeira Angola Gruppe Chipáia de Ouro mit Mestre Pim-Pim und der Unterstützung von Contra Mestra Mel und Treinel Toca eine Capoeira Angola Roda zum Thema des Black History Month.
 

DONNERSTAG, 23. Februar

Vortrag "Schwarz, schwul, gehörlos. Die unerzählte Geschichte Ludwig van Beethovens"

19.00 | Seminarraum 1 | Eintritt: frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Dr. Dr. Daniele G. Daude

Über den Komponisten Ludwig van Beethoven ist bereits Vieles erzählt worden. Seine Musik ist mittlerweile gut erforscht, sein Briefwechsel zugänglich und sein Leben quasi lückenlos rekonstruierbar. Wie kommt es also, dass niemand etwas über das Schwarzsein und Schwulsein Beethovens weiß?


DONNERSTAG, 23. Februar

Black History Month goes Off-Berlinale: "Ali im Paradies / My name is not Ali" by Viola Shafik

20.00 | Saal | Eintritt: 5,- €
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Mayadin al Tahrir e.V. & EUME

Deutschland 2011, Dokumentarfilm, 89 min, arabisch/französisch mit engl. UT
Kuratorin: Viola Shafik

Im Anschluss an den Film Gespräch mit Viola Shafik, Renate Leiffer und Irit Neidhardt.

Fassbinders ANGST ESSEN SEELE AUF (1974) hat früh ein Schlaglicht auf die Fremdenfeindlichkeit in der Bundesrepublik geworfen. Mohamed El Hedi Ben Salem, Fassbinders Lebensgefährte dieser Zeit, spielte den Gastarbeiter Ali. Viola Shafik re- und dekonstruiert, zwischen Deutschland, Frankreich und Marokko pendelnd, die unbekannte Lebens- und Sterbensgeschichte El Hedi Ben Salems mittels Interviews mit Weggefährten und Familienangehörigen sowie Archivmaterial. Die Offenheit, aber auch die teilweise unreflektierte Naivität der Gesprächspartner verdeutlicht, wie „Ali“ zur orientalistischen Projektionsfläche der Fassbinder-Gruppe wurde, wie der Mensch El Hedi Ben Salem übersehen wurde, um den „Anderen“, Fremden, zu schaffen. Ein ungeschönter Blick auf deutsche und Münchner Filmgeschichte. (Text: Silvia Bauer)


 


FREITAG, 24. Februar 2017

30 Jahre Schwarze Frauen*bewegung

Beginn: 18.00h | Café | Eintritt: frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verlag w_orten & meer & Generation ADEFRA


Premiere des Hörbuches mit Texten von Audre Lorde "Meine Worte werden da sein"


Vorstellung des Alljahreskalenders von Generation ADEFRA


Im Anschluss Podiumsdiskussion mit Aktivist*innen der Schwarzen Frauenbewegung.


FREITAG, 24. Februar 2017

Nicht ohne uns über uns! Meet the Ovaherero and Nama in Berlin!

Beginn: 19.00h | S1 | Eintritt: frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Berlin Postkolonial

Am 5.1.2017 haben die Opferverbände der Herero und Nama in New York eine Klageschrift gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht. Die vom ersten Genozid des 20. Jahrhunderts Betroffenen beschweren sich darin über Deutschland, das sie aus den deutsch-namibischen Regierungsverhandlungen zum Genozid 1904-08 ausschließt und sich generell weigert, über Reparationen zu verhandeln.

Vom 22.-25.2.2017 werden nun eine Reihe hochrangiger Ovaherero- und Namaaktivist_innen als Ehrengäste des NGO-Bündnisses Völkermord verjährt nicht! / No Amnesty on Genocide! beim 11. Gedenkmarsch / 11th Memorial March for the African Victims of Colonialism in Berlin dabei sein und über ihr Anliegen und den aktuellen Stand der Dinge berichten können.

Unter den Gästen sind das Nama Parlamentsmitglied Ida Hoffmann, die Vorsitzende der Ovaherero/Ovambanderu Genocide Foundation (OGF) Esther Muinjangue sowie wahrscheinlich der Ovaherero Paramount Chief Vekuii Rukoro, Nama Chief Kooper und der gerade entlassene, regierungskritische Vizeminister für die Landreform Clinton Swartbooi.



FREITAG, 24. Februar 2017

Kelvin Sholar & Mayibuye Südafrika Community e.V. present "Shebeen: visiting the roots. A musical storytelling evening"

Doors open: 21:00h | Club | Admission fee: € 15, € 10, € 5 / children up to 14: free entry
In cooperation with Kelvin Sholar & Mayibuye Südafrika e.V.

Shebeen: visiting the roots. A storytelling evening

 
 
This is where we tell our stories, exchange ideas, have heated political discussions, enjoy live music, relax over a traditional home made beer and reminisce about the past and plan the future. The audience become part of the play.
The evening is a host to South African’s most celebrated art & cultural scenes. There will be live music, exhibitions, discussions, performances and much more.
South Africa is a country which is deeply entrenched in the spirit of ubuntu. It is with this fundamental conviction that we welcome you to experience our amazing diverse art & culture. Please be welcome!


SAMSTAG, 25. Februar 2017

Cuba meets Brazil

Beginn: 20.00h | Saal | Eintritt: 15,- / 10,- / 5,-
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Afropolitan Berlin

Ein rauschendes Fest, Tanzperformance und Konzert in einem, in dem sich die afrobrasiliansiche Muskkultur trifft. Eine Reise von den westafrikanischen Trommeln bis zu den daraus entstandenen Musikrichtungen wie Samba de Roda und Candomblé-Rhythmen. Dem zugrunde liegt der Urpsrung in der westafrikansichen Yorùbá-Kultur.




SAMSTAG, 25. Februar 2017

Party zum 5. Jubiläum des Zentralrats der afrikanischen Gemeinde in Deutschland e.V.

Beginn: 20.00 (tbc) | Club | Eintritt: frei
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland e.V.

Der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland versteht sich als Netzwerk und Interessenzusammenschluss von Vereinen, Initiativen, Organisationen und Einzelpersonen der afrikanischen Diaspora in der Bundesrepublik Deutschland.
Der Verein versteht sich als Bundesdachverband und Vertretung der in Deutschland lebenden Personen afrikanischer Herkunft und deren Familie, Vereine, Organisationen und Initiativen um ihnen eine Stimme zu geben und ihre sozialen, kulturellen, bürgerlichen, politischen und wirtschaftlichen Interessen zu wahren.


SONNTAG, 26. Februar 2017

Filmscreening "Black Lives Matter England: Schwarzer Widerstand und Schwarze Realitäten"

18.00h | Club | Eintritt: gegen Spende
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V.


Input von Aktivist_innen der Black Lives Matter-Bewegung aus England und anschließend Podiumsdiskussion zur Diskussion um Polizeigewalt gegen Schwarze Menschen/People of Color. Im Anschluss daran wird der Film "Generation Revolution" gezeigt.

Nach dem Film haben die Gäste die Möglichkeit den anwesenden Aktivist_innen aus den Niederlanden, England, Frankreich und Deutschland Fragen zum Film und zu ihrer politischen Arbeit zu stellen.

 

SONNTAG, 26. Februar 2017

Lesung "Black Tides"von Maroula Blades

20:00 | Club | Eintritt: 10€, 6€ (erm.)
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Maroula Blades

Als Afro-Britische Autorin ist Maroula Blades mit ihrer englischen Poetry-Performance (mit deutschen Übersetzungen) bereits seit vielen Jahren auf Bühnen innerhalb und außerhalb Berlins bei internationalen Literatur-Festivals und Lesungen erfolgreich. Die melodischen und tiefgründigen Gedichte von Maroula Blades schicken den Zuhörer auf eine Reise, die alle Sinne anspricht. Durch die einzigartige harmonische Verschmelzung von Poetry, Musik, Film und Kunst erlebt das Publikum eine Lesung die ein unvergessliches Erlebnis bleibt.

Englische Originaltexte gelesen von Maroula Blades
Deutsche Übersetzungen gelesen von Djeneba Schick und Leonard Peters
Gesang von Larry Jordan
Diakunst von Peter Blau
Musik komponiert von George Henry und Maroula Blades


DIENSTAG, 28. Februar 2017

Buchpremiere "Literatur & Geschichte aus Schwarzer Perspektive"

Beginn: 19.00 | Club | Eintritt: 0 - 12 €
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Verlag Zaglossus e.U.

Claudia Unterweger: "Talking Back: Strategien Schwarzer österreichischer Geschichtsschreibung"

SchwarzRund: "Biskaya"

Nach einer kurzen Pause findet ein Panel statt mit dem Thema: "Wien - Berlin, Angelo-Soliman-Weg / May-Ayim-Ufer - Kontinuitäten und Parallelen Schwarzer Widerstandskämpfe und weißer Abwehrmechanismen"