Black Cuba IV

 
 

Rumba Cubana Homage

Programm


Am 30. November 2016, wurde die “kubanische Rumba” von der UNESCO als weltweites immaterielles Kulturerbe deklariert.


Woher kommt die Rumba?

Rumba ist in seinem Ursprung ein Sammelname für viele kubanische Paartänze. Es ist nicht bekannt, seit wann das Wort Rumba gebraucht wird. In den Tanzbeschreibungen des 19. Jahrhunderts wird von leidenschaftlichen Werbetänzen gesprochen, dem Streben der Frau, mit auffälligen Hüftbewegungen den Mann zu verführen. Das Wort Rumba bedeutet soviel wie Fest und Tanz.

 

Musikalisch haben sich aus einer Fülle von afrokubanischen Rhythmen zwei Tänze entwickelt, im 19. Jahrhundert die Habanera und im 20. Jahrhundert die moderne Rumba, die beide miteinander verwandt sind. Die Musik wurde entweder langsam gespielt, wie der später in Europa populäre Rumba-Bolero oder im schnelleren Tempo, wie die Rumba-Guaracha und die kubanische Rumba.

Die in den armen städtischen Slums Kubas entstandene Rumba ist mit der afrikanischen Kultur verbunden, besitzt aber auch einige charakteristische Elemente der antillen Kultur und des spanischen Flamencos. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Rumba von den Ordnungskräften verfolgt und verbannt, aber ihre Ausdruckskraft konnte nicht zum Schweigen gebracht werden: "Durch ihre Integration von Natur und kultureller Vielfalt, wird sie zum Ausdruck eines breiten sozialen Spektrums", betonte die UNESCO.

"Der Rhythmusreichtum, die Anmut und Sinnlichkeit der Tänze und Lieder und die Freude, die sie vermitteln, verbindet viele Menschen, unabhängig von Geschlecht, Phänotyp, sozialer oder geographischer Situation", fügt das Komitee hinzu.
 


Filmscreenings

D'Son Band in Concert

45 minutes
Director: Ricardo Bacallao
About the normal struggles of the musicians of the D'Son Band directed by Diogenes Nodarse, in the previous rehearsal before their big concert at Discoteca Havanna Berlin and the outcome of the concert.
 

Rumba Adentro

15 minutes
Director: Ricardo Bacallao
About Yahima Piedra Cordova, a Young pianist with a classical formation who was living in Spain and her reunion with her roots in Berlin: La Rumba Cubana. Practices with other Cuban Musicians in Berlin to the German audience.


 

Rumba tribute "Yahima & Friends"



 

Yahima Piedra Cordova, geboren am 19. August 1985, Havanna, Kuba. Pianistin und Lehrerin mit klassischer Ausbildung, ausgebildet am Guillermo Tomas Konservatorium und der National School of Art of Cuba. Fortsetzung des Musikstudiums in L'Aula de música modern i jazz, Conservatorio Liceo de Barcelona, Spanien.

Als Sängerin und unabhängige Musikerin war sie Mitglied von Popbands mit den Musikrichtungen Weltmusik, Funk und kubanischer Musik. Sie arbeitete als Studiomusikerin sowie auf nationalen und internationalen Tourneen.

Yahima ist die Hauptfigur von Black Cuba IV und wird mit einer Band auftreten, die sie bei ihrer Fusion aus Rumba und Klavier unterstützen wird.



  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.