2018

 
 


 

Vom 04.-06. Mai 2018 zeigt die WERKSTATT DER KULTUREN beim mittlerweile 3. GLOBAL DRUMS FESTIVAL spannende Ausschnitte aus dem breiten Spektrum der transkulturellen Perkussion-Szene Berlins: Konzerte, Drum-Workshops für interessierte Laien, Live-Perkussion-Party & mehr!

 

Programm*

Freitag, 4.Mai 2018

Samstag, 5.Mai 2018

Sonntag, 6.Mai 2018

*Programmänderungen vorbehalten


Ritual des Candomblé | Ilê Obá Sileké

Freitag, 4.Mai 2018 | 18.00 h | Hof

  

Die Percussion-Gruppe Ilê Obá Sileké, versucht durch zeitgenössische und populäre Musik die Kraft der Religiosität zu enthüllen und die Energie der Natur fühlbar zu machen. Die Gruppe besteht aus drei Trommlern, die mit jeder ihrer Trommelschläge eine eigene Sprache ausdrückt. Alle Mitglieder werden beim Spiel dazu aufgerufen, den heiligen Dialog der afro-brasilianischen Religion Candomblé zu interpretieren.

zurück zur Programmübersicht 



 

Sonamu – Koreanische Perkussion


Freitag, 4.Mai 2018 | 19.00 h | Saal


  

"Das koreanische Trommeln deutet auf die Wiedererkennung des menschliches Dasein mit seinen Aufgaben. Der Weg ist gleichzeitig eine Erleuchtung. Diese Theorie stammt vom Buddhismus. Natürlich kommt nicht jeder zu dieser Erleuchtung, auch dafür tanzt und trommelt Sonamu".

(Dominika Wagner Kim – Sonamu Tanzgruppe)

 

zurück zur Programmübersicht  



 

Duo Arezoo Rezvani & Murat Coşkun
 - Persische & türkische Musik

Freitag, 4.Mai 2018 | 20.00 h | Saal

Wenn Instrumentalisten von Visionen reden, dann packen sie diese weniger in Worte, vielmehr bedienen sie sich der Töne, Rhythmen, Melodien, Klänge oder der Stille, um visionäre Gefühle, Gedanken, Bilder, Farben oder Geschichten darzustellen. 
Murat Coşkun gilt als Meister auf verschiedensten Rahmentrommeln. In seinem neuen Programm tritt der World-Percussionist in einen beeindruckenden Dialog mit der jungen iranischen Musikerin und Virtuosin auf dem persischen Hackbrett, Arezoo Rezvani und folgt damit seiner wohl größten Vision und dem künstlerischen Leitspruch „connecting cultures“.


  

Rezvanis elegantes Santur-Spiel ist ausdrucksstark, mit Holzschlägeln entlockt sie ihrem Instrument fließende Melodien sowie perkussive Muster. Der „Handwerker“ Coşkun lässt seine Hände und Finger über die Felle der unterschiedlichsten Trommeln fliegen und wechselt dabei mit einer Leichtigkeit zwischen komplexen Rhythmen aus Korea, der Türkei, dem Iran und Nordafrika.

 
Eine einzigartige Kombination entsteht, wenn Hang und Santur aufeinander treffen und in meditativ-minimalistische, dann wieder in sehr kraftvolle und virtuose musikalische Welten eintauchen.
Fell und Saiten, türkische und persische Tanzweisen, leidenschaftliches Spiel und berührende Lieder - eine Begegnung mit Ausstrahlungskraft!

zurück zur Programmübersicht


 
 

Rahmentrommel mit Murat Coşkun

Samstag, 5.Mai 2018 | 15.00 h | S 1

Neben seiner Konzerttätigkeit ist Murat Coşkun ein gefragter Dozent für orientalische Perkussion und Rahmentrommeln. Er unterrichtet seine eigene Lehrmethode (u.a. an der Musikhochschule Freiburg, an der Musikhochschule Trossingen und an weiteren internationalen Hochschulen und Institutionen in der Schweiz, Spanien, USA, Türkei, Iran usw.).

  

Seit dem Wintersemester 2015/2016 lehrt er an der Popakademie Mannheim im neugegründeten Studiengang Weltmusik Middle Eastern / Mediterranean Percussion.

Bereits 2004 hat er die Rahmentrommel-Lehr-DVD „Finger Dance“ veröffentlicht, 2016 folgte nun die Lehr-DVD "Frame Drum and Flamenco Rhythms" in Zusammenarbeit mit der Flamencotänzerin Bettina Castaño.

Neben den Rahmentrommel-Kursen für Musik-Studenten arbeitet Murat Coşkun immer wieder auch in größeren Projekten mit Gruppen, Schulklassen, Jugendlichen und Kindern – oft in Zusammenarbeit mit Orchestern oder Theaterhäusern (alles bewegt im Festspielhaus St. Pölten/Österreich, Education-Projekt mit dem Brandenburgischen Staatsorchester, Kindermusikfest mit der NDR Radiophilharmonie). 

zurück zur Programmübersicht


BÄM! Berliner Academy for Marching Drums

Samstag, 5.Mai 2018 | 18.00 h | Hof

  

BÄM! e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2014, der sich der in Deutschland kaum verbreiteten Art des Showtrommelns verschrieben hat. Kinder und Jugendliche werden hier unterrichtet in Schlagzeuggruppen (Drumlines) nach US­­-amerikanischem Vorbild mit dem Ziel, bei Straßenumzügen, Sportveranstaltungen und eigenen Bühnen-Shows aufzutreten. Die jungen Trommler*innen erhalten eine musikalische Aus- und Weiterbildung, die das Erlernen eines Instrumentes mit Show- und Tanzelementen verbindet.

zurück zur Programmübersicht  


Ramesh Shotham
 - Tavil Solo

Samstag, 5.Mai 2018 | 19.00 h | Saal

Musikalisches Menü aus südindischer Musiktradition, Jazz, Funk, Rock und Global Music, voll packender Melodien und Improvisationen.

Ramesh Shotham ist einer der vielseitigsten und außergewöhnlichsten Musiker der Kölner Musikszene. Er stammt aus Madras, heute Chennai, und ist im Rock, Jazz, Fusion, in der improvisierten und vielen anderen Musiken zu Hause. Unvergessen sind seine Konzerte mit Charlie Mariano, dem Karnataka College of Percussion oder der WDR Big Band. Seine eigene Band Madras Special setzt Maßstäbe in Sachen Musik von Weltformat.

  

Mit knapp 20 jahren spielte er Schlagzeug in einer indischen Rockband, die sich für die Beatles, die Stones und Jimi Hendrix begeisterte, kaum aber für traditionelle südindische Karnataka-Klänge, die Ramesh allenfalls von seiner singenden Mutter und bei hinduistischen Tempelzeremonien hörte. Ein Ravi Shankar-Konzert in Delhi und John McLaughlins Mahavishnu-Orchestra stießen ihn auf seine eigenen Wurzeln, und er begann, südindische Trommelkunst auf Pakhawaj, Tavil, Ghatam, Mridangam und Kanjira zu studieren. 1980 kam er mit dem indischen Jazz Yatra Sextett nach Europa und entschied sich, hier zu bleiben, genauer gesagt: in Köln.

zurück zur Programmübersicht


 

Aerodice – Beatbox & Didgeridoo



Samstag, 5.Mai 2018 | 20.00 h | Saal

Organic Beats – hochenergetische Tanzmusik mit Didgeridoos, Maultrommeln und Human-Beatbox! Seit 2009 düsen Aerodice quer durch Europa und heizt dem Publikum gefühlvoll ein, mit nichts anderem als Stimmen,
Mündern, Lippen, Zungen. Ein faszinierendes Musik-Chamäleon mit einem Klangfarbspektrum von Worldmusic bis Techno - zu 100 Prozent organisch erzeugt.


  

„Das ist musikalischer Leistungssport“, sagen manche
angesichts der körperlichen Verausgabung im Dienste der kollektiven Tanzekstase. Dabei wechselt Aerodice geschmeidig und amorph Sound und Stil, Rhythmus und Geschwindigkeit, geht von meditativ hypnotisch bis fett und druckvoll tanzbar ab und garniert seinen Vibe mit einem Potpourri frischer, überraschender Elemente: Musik, Akrobatik und ungeahnte Mitmacheinlagen verschmelzen zu einem einzigartig virtuosen Show Act.

zurück zur Programmübersicht


Xalaas
 

Samstag, 5.Mai 2018 | 21.00 h | Saal

XALAAS (Wolof = Überraschung) ist das erfolgreiche Musikprojekt der Brüder BADOU und YORO MBAYE
aus einer der bekanntesten Griotfamilien in MBour, Senegal.

Griots sind Chronisten, die als Musiker, Sänger und Tänzer wichtige Ereignisse im Leben der Menschen begleiten. Sie beherrschen alle im Senegal vertretenen Trommelarten: Sabar, Djembe, Tama, Dundun, Seorouba, Bougarabou und Tabala. Sie spielen Kora und Balafon. Sabar nennt sich dabei nicht nur eine Trommel, sondern auch der traditionelle nationale Tanz Senegals, der sich durch Temperament und Kraft auszeichnet. Seine raumgreifenden und wechselnden Figuren inspirieren immer neue Bilder.

  

Der Tänzer schafft einen Energieausgleich zwischen Himmel und Erde und wird dabei von der Trommel, seinem Herzschlag synchron, begleitet. Die komplexen Sabarrhythmen sind die Basis des Mbalax; ein Beat, der die traditionelle Musik Westafrikas der Weltmusik öffnet. Auch der Sprechgesang des Rap ist ein schon lange bei Griotsängern beliebtes Genre, aktuelle Inhalte mittels der Stimme in eine künstlerische Form zu bringen.

zurück zur Programmübersicht  


Cuba Ball mit Bebito & Pasaje Abierto

Samstag, 5.Mai 2018 | 22.00 h | Club

  

Wiljoph Sunday y PASAJE ABIERTO ist eine Band, die sich aus Profi-Musikern aus Mittel- und Südamerika zusammensetzt und 2010 von „Bebito“ (Wiljoph Sunday Mounkassa Williams) in Berlin gegründet wurde. Die vielseitige Band interpretiert traditionelle Rhythmen, vor allem kubanische Musik, und stellt eigene Kompositionen vor, vielseitig von Salsa über Son bis Timba.


 

Bandmitglieder:
 

  • Wiljoph Sunday Mounkassa Williams (Timbal)
  • Alejandro Marulanda (Piano)
  • Rafael Gutierrez Toca (Vocal)
  • Rafael „Felo“ Martinez (Bass)
  • Jennifer Sosa (Vocal)
  • Florian Schade (Congas)
  • Andrés Rosales (Tres)
  • Viktor „Naco“ Díaz Abreu (Trompete)
  • Baron Arnold (Tuba) 

zurück zur Programmübersicht


Kubanische Perkussion – Bebito


Sonntag, 6.Mai 2018 | 14.00 h | S 4

Der kubanische Schlagzeuger und Perkussionist Wiljoph Sunday Mounkassa Williams, auch genannt „BEBITO“, bereichert seit 2009 die deutsche und vor allem die Berliner Musikszene. Seine Vielseitigkeit stellt er in vielen Bands unter Beweis, von Salsa über Jazz, Reggae bis hin zur modernen Popmusik.

  

Als professioneller, in Kuba ausgebildeter Musiker begeistert er immer wieder durch seine Kreativität und seine innovativen Themen. Bebo spielt neben dem Schlagzeug u.a. die Perkussionsinstrumente Guiro, Marimbula, Djembe, Perkussion-Set, Cajon, Conga, Bongos, Timbales und Maracas, um nur einige zu nennen.

Wiljoph Sunday lebt zurzeit in Berlin und hatte hier die Möglichkeit festes Mitglied verschiedener Bands zu werden, wie zum Beispiel Cubanache und er ist Mitglied der Jazzband Kind of Cuban, Checkpoint Guanabana, Jollie Lo and Band, Pedrito y su Charanga Abreu, Guantanamera, Marcus NRG Vibes usw.
Hier arbeitet er mit Sängern zusammen wie Ernesto Rodrigues, Kel Torres, Mayelis Guyat, Elaine Perez, Rafael (Felo) Martinez, Ricardo Moreno, Niche Zuband, uvm.

Seine eigenen Projekte sind die Band „Pasaje Abierto“ (Salsa, Timba, Merengue, Bachata, Balada, Son, Salsaton, Pop, Guaracha, Fusion usw......) sowie die Jazzband „Wiljoph S. and the Latin Machine“. Letztere Band konzentriert sich auf experimentellen Latin-Jazz mit Einflüssen aus dem Funk, Free Jazz, R and B, Blues, Swing, Afro-Jazz, Bossa Nova, und geht von Afro-Latin-Wurzeln aus.

zurück zur Programmübersicht 


 

drum circle for families – Alfred Mehnert 


Sonntag, 6.Mai 2018 | 14.00 h | Hof

  

Drum-Circle mit Alfred Mehnert und Katrina Martínez Marrupe: von 4 Jahren bis 104 Jahren! Drum Circle ist ein Format, das in den U.S.A. entstanden ist. Remo Belli der Inhaber der Firma Remo unterstützt mit seinen vielfältigen World-Music-Drums dort großzügig viele soziale Stiftungen und andere Institutionen. Trommeln als gemeinschaftliches Zusammenkommen, den Groove laufen lassen unter Anleitung. Wir übernehmen dieses Prinzip und modulieren es nach Mitteleuropa herüber. Die Workshopleiter haben jahrelange Erfahrung und gestalten aktuell in Berlin-Kreuzberg ein gemischt-generatives, gemischt-kulturelles Familienformat.

zurück zur Programmübersicht  


Homage Session Mongo SantamarÍa

Sonntag, 6.Mai 2018 | 16.00 h | Foyer

Im Rahmen unseres Jahresschwerpunkts WorldJazz @ WERKSTATT DER KULTUREN präsentiert das im Haus neu gegründete Ensemle LITTLE BIG BAND die 34-teilge Konzertreihe HOMAGE SESSION. Zum 3. Global Drums Festival feiern wir Mongo Santamarías unvergessenes Album Mongo (1959).

 

Mongo Santamaría wuchs in einem Armenviertel auf. Nach anfänglichem Violinunterricht wechselte er zunächst zum Schlagzeug und später zur Conga und anderen Perkussionsinstrumenten. Schon früh verließ er die Schule, um sich in der lokalen Szene Havannas einen Namen zu machen.

1948 spielte er in Mexico bei Perez Prado, mit dem er 1950 nach New York zog, wo er weiterhin mit Größen der ersten Latin-Bigbands Jazz und Salsa spielte, wie z. B. mit Tito Puente Alberto Socarras, Dizzy Gillespie (1954) und später mit den Fania All Stars. 1957 bis 1960 arbeitete er an der Westküste mit Cal Tjader. 1958 nahm er sein Plattendebüt Yambu auf, gefolgt von Mongo (1959).Der von ihm komponierte und auf Mongo enthaltene Jazzstandard „Afro Blue“ wurde unter anderem von John Coltrane interpretiert. Für seine Interpretation von Herbie Hancocks „Watermelon Man“ im Jahr 1963, mit der er Platz 3 der Adult Contemporary- und Platz 10 der Pop-Charts erreichte, wurde er 1998 in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.

1977 wurde er für sein Album Dawn mit einem Grammy ausgezeichnet. 1978 gab er in Havanna ein Konzert, bei dem kubanische Musiker mitspielten, und brach auf musikalischem Gebiet das Eis, das politisch zwischen dem kommunistischen Kuba Fidel Castros und den USA herrschte.

1980 spielte er beim Montreux Jazz Festival zusammen mit Dizzy Gillespie und Toots Thielemans. 1982 nahm er im Rahmen des West-Berliner Horizontefestivals (Horizonte Festival der Weltkulturen: Nr.2, 1982) an einem großen Salsa-Konzert in der Berliner Waldbühne teil.

zurück zur Programmübersicht


 

Duo Safar


Sonntag, 6.Mai 2018 | 18.00 h | Saal

  

Mit Drumset, Percussion und klassischen persischen Instrumenten begeben sich Jawad Salkhordeh und Jacob Przemus auf eine musikalische und experimentelle Reise zwischen Moderne und Tradition, vom Kaspischen Meer bis an die Copacabana.Eine durch und durch kosmopolitische Mischung aus kraftvollen Rhythmen und feinen Klängen, die so einen neuen globalen Sound entstehen lässt. Ob als Duo oder mit befreundeten Musikern, dieses Konzert heilt Fernweh und wird ein ganz besonderes Hörerlebnis.

zurück zur Programmübersicht


Freydank-Fujioka-Hossain-Trio
 

Sonntag, 6.Mai 2018 | 19.00 h | Saal

  

Aine Fujioka (Japan) studierte am Berklee College in Boston und lebte in New Yor k.Seit 2015 wohnt sie in Berlin. Hier spielt sie u.a. in der  Carlos Dalelane Band.Sie absolvierte zusätzlich eine Ausbildung am New York Hatha Raja Yoga Studio und praktiziert Integrated Healing in Kombination mit Trommeln.

Renu Hossain (UK/India) spielte u.a. für Grace Jones und studierte Percussion in Indien, Brasilien und Cuba. Seit 2010 produziert sie ihre eigene Musik. Nachdem sie eine EP und drei Alben veröffentlichte, erschien 2017 ihr viertes Album „They Dance In The Dark“.

Jarita Freydank (Deutschland/Afro) studierte Musikpädagogik in Osnabrück und zog 2012 nach Berlin. Sie spielte u.a. mit Judith Holofernes und Astrid North. Sie verbindet Gesang mit Schlagzeug und produziert ihre eigene Musik. Außerdem gibt sie Workshops für Kinder und Jugendliche.

zurück zur Programmübersicht  


TAMAM & Global Drums Composer Session

Sonntag, 6.Mai 2018 | 20.00 h | Saal

  

In der Global Drums Composer Session werden unter der Leitung von Alfred Mehnert einige der Interpret_innen des Festivals improvisieren und jammen.

Ein besonderes Highlight: Viele der bislang in den Schubladen liegenden Kompositionen werden uraufgeführt.

Wann haben Perkussionist_innen die Chance, so viele Meister_innen ihres Fachs auf nur einer Bühne zu vereinen und gemeinsam Neues zu entdecken?
Unser Festival macht es möglich.
 

zurück zur Programmübersicht  


Eintritt

  • Tagesticket: 10 / 5 € (Berlin-Pass)
  • Workshops: 10 / 5 € (Kinder bis 14 J.)

  • WorldWideMusic: 15 / 10 / 5 € (Berlin-Pass)

Vorverkauf über www.eventim.de

Projektleitung: Anette Heit



  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

 
Facebook Twitter Youtube Creole Karneval der Kulturen 1884
 
05.12.
2018
Festival: 3. Shtetl Neukölln
27.11.
2018
2nd TransFormations Trans* Film Festival
09.11.
2018
3. creole Musikfilmfest
07.09.
2018
Premiere: 1. creole Global
16.08.
2018
Gnawa Festival Berlin
06.07.
2018
Foreign Rhythms To Kurdistan and back
04.07.
2018
Gewalt in den Lagern
03.07.
2018
Filmscreening: HUNGER
29.06.
2018
Diskussion: Umbenennung Wissmannstraße
27.06.
2018
My Feminism is Intersectional
22.06.
2018
Autorengruppe MischMash
20.06.
2018
World Refugee Day 2018
14.06.
2018
Bloggerin Rasha Hilwi zu Gast
09.06.
2018
Kinderbuch Festival der Vielfalt
06.06.
2018
Vortrag: Prof. Dr. Kim Jin-Hyang
23.05.
2018
Replicating Atonement
17.05.
2018
Weibliche Subjektivität und Revolution
08.05.
2018
Filmworkshops für Geflüchtete
04.05.
2018
Unschlagbar! 3. GLOBAL DRUMS FESTIVAL
02.05.
2018
Lesung: Der Fürst von Emigión
30.04.
2018
Kick-off: ORIGINAL MUSIC
29.04.
2018
International Jazz Day
29.04.
2018
Kick-off HOMAGE SESSION
28.04.
2018
Kick-off: WORLD JAZZ CLUB
21.04.
2018
Special Guest: Dirk Engelhardt (Sax)
21.04.
2018
Kooperation: Tanzfest
19.04.
2018
Fim&Diskussion: Pressefreiheit in Ägypten
04.04.
2018
Musikfestival: KIM Fest
17.03.
2018
Podium: Ban Racial Profiling
17.03.
2018
Roma meets Black meets Sinti
15.03.
2018
Zu Gast: Filmemacher Fadi Yeni Turk
08.03.
2018
Migrating the Feminine
25.02.
2018
The String Archestra
24.02.
2018
Hans Eichler: Verbotenes Land
23.02.
2018
W.E.B. Du Bois in Deutschland
22.02.
2018
„Schimpft uns nicht Z***r“
17.02.
2018
Benefiz für Oury Jalloh
13.02.
2018
Mardi Gras Black Indians
08.02.
2018
Lyrik nubischer Migrationserfahrung
03.02.
2018
NSU-Komplex auflösen
02.02.
2018
BLACK MUSIC RENAISSANCE 4
02.02.
2018
Filmscreening Black Cuba III
01.02.
2018
BLACK HISTORY MONTH 2018
25.01.
2018
British Council Literature Seminar
20.01.
2018
Arab Song Jam goes Maghreb
13.01.
2018
THE SOUND ROUTES BAND